Bild
So, 20. Oktober 2019
17:00 Uhr | Fürstenzell | Portenkirche Fürstenzell
Unter dem Motto „Zauber des Barock“ erklingen dieses Jahr Highlights der italienischen Trompetenliteratur in der Portenkirche. Im neuen Programm finden sich einige Werke aus Barock, Klassik bis hin zur Romantik, die in dieser Form sehr selten zu hören sind.
Zum Beispiel das bekannte Konzert in Es-Dur des sizilianischen Komponisten Vincenzo Bellini. Im Original eigentlich ein Oboenkonzert, welches extra für die Aufführung in der Portenkirche für Piccolotrompete und Streicher arrangiert wurde!

Die Sonate in D-Dur von Carlo Tessarini ist für Trompeter eine Herausforderung! Im Original eine Violinsonate zeigt sie viele Facetten der Tonsprache und Virtuosität der ausklingenden Barockzeit.
Im zweiten Teil des Konzert kommt das bekannte Doppelkonzert in C-Dur von Antonio Vivaldi zur Aufführung (Trompeten: Oliver Lakota und Gerold Weinberger) u.v.a.

Die Prager Kammersolisten präsentieren ebenfalls Vivaldi: Ausschnitte aus den bekannten „Vier Jahreszeiten“ des barocken Großmeisters und Werke von Mozart und Pachelbel.

Oliver Lakota (Trompete) wird seit Jahren zu vielen internationalen Musikfestivals eingeladen und gibt Konzerte auf der ganzen Welt. Er war bereits zweimal Gast in der berühmten Carnegie Hall von New York, mehrmals in Japan und Mexiko. Er tritt häufig bei Musikfestivals in Paris, Prag, Karlsbad, Potsdam, St. Pölten auf, gibt häufig Konzerte in Italien und Spanien und war auch schon als Solisten im Passauer Dom St. Stephan oder bei den Europäischen Wochen Passau zu hören. Zusammen mit dem bekannten Pianisten und Klassikinterpreten Robert Lehrbaumer, dem Bach-Preisträger Pavel Svoboda und der Organisten Michaela Kacekova verfolgt er derzeit verschiedene Kammermusikprojekte.

Michaela Káčerková (Cembalo, Orgel) ist eine markante Persönlichkeit der antretenden jungen Organistengeneration. Orgel studierte sie am Prager Konservatorium (Prof. Jan Hora), an der Akademie für musische Kunst in Prag (Prof. Jaroslav Tůma) und an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig (Prof. Stefan Engels – Orgel, Prof. Tobias Schade – Cembalo). Sie gibt regelmäßig Konzerte und arbeitet mit vielen Künstlern, Solisten, Orchestern und Barockensembles (Symphonieorchester des Tschechischen Rundfunks, Camerata Baroque Ensemble, Prager gemischter Chor, Capella Regia, Bach-Collegium, Art N) zusammen. Ihr Repertoire umfasst Musik aller Stilepochen von der Renaissance bis zum gegenwärtigen Schaffen. Als Solistin trat sie in Konzerten in der Tschechischen Republik, in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, England, Japan und den USA auf.

Antonio Vivaldi (1678-1741)
Concerto für 2 Trompeten


Carolo Tessarini (1690-1762)
Concerto in D-Dur für Trompete und Basso Continuo
Allegro-Larghetto-Allegro


Johann Pachelbel (1653-1706)
Canon per 3 Violini e Basso


Vincenzo Bellini (1801-1835)
Concerto in Es-Dur

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Divertimento in D-Dur, KV 136
Allegro-Andante-Presto


Antonio Vivaldi (1678-1741)
L’Inverno - Der Winter, op. 8, RV 297
Allegro non molto-Largo-Allegro
ab 17,50 EUR
Bild
So, 01. Dezember 2019
16:00 Uhr | Vilshofen | Abteikirche Schweiklberg
Barocke und festliche Klänge zur Adventszeit in der Abteikirche Schweiklberg mit dem Passauer Domorganisten und Solotrompeter Oliver Lakota. Zur Aufführung kommen bekannte Stücke, wie die berühmte Suite in D-Dur von Georg Friedrich Händel, die Martini-Toccata, die "Sonata prima" von Viviani, Bach-Choräle und das „Te Deum“ von Charpentier. Gerade die reizvolle Kombination Trompete und Orgel ist aus dem internationalen Konzertleben nicht mehr wegzudenken. Viele Komponisten der Barockzeit bis hin zur Gegenwart ließen sich inspirieren, ganze Sonaten oder Konzerte, zusammenhängende Werke oder Einzelstücke für Trompete und Orgel zu komponieren. Manche dieser Kompositionen wurden weltbekannt, andere sollten wiederentdeckt werden. Beide Musiker können bereits gemeinsam auf internationale Konzerterfolge zurückblicken.

Oliver Lakota (Trompete) wird seit Jahren zu vielen internationalen Musikfestivals eingeladen und gibt Konzerte auf der ganzen Welt. Er war bereits zweimal Gast in der berühmten Carnegie Hall von New York, mehrmals in Japan und Mexiko. Er tritt regelmäßig im Rahmen kirchlicher Konzertreihen auf, wie z.B. in der Kirche Saint Martin in Paris, der Dreikönigskirche in Dresden und im Passauer Dom St. Stephan oder bei den Europäischen Wochen Passau. Zusammen mit dem bekannten Pianisten und Klassikinterpreten Robert Lehrbaumer war er bereits auf Musikfestivals in Paris, Monte Carlo, Tokio, Mexiko und in Italien und Spanien.

Bereits im Elternhaus wurde Domorganist Ludwig Ruckdeschel musikalisch grundlegend gefördert, ab 10 Jahren erhielt er Klavier- ab 14 Jahren Orgelunterricht. Er erwarb Diplome in Kirchenmusik (A), Konzertfach Orgel, Instrumental-Pädagogik mit Hauptfächern Klavier und Orgel sowie Meisterklasse im Konzertfach Orgel. Während der gesamten Studienzeit war er als Kirchenmusiker in verschiedenen katholischen Kirchen Münchens tätig, bis er 1996 als Stiftsorganist nach Altötting berufen wurde. Nach 7 Jahren musikalischer Tätigkeit im bedeutendsten Marienwallfahrtsort Deutschlands wurde er 2003 als Domorganist an den Hohen Dom St. Stephan nach Passau berufen. Seit 1985 ist der Preisträger verschiedener Orgelwettbewerbe (1987 „Jugend musiziert“, 1993 1. Preis und Sonderpeis Landau/Isar, 1995 Kloster Saarn und Sindelfingen) in ca. 1000 Orgelkonzerten in bedeutenden Orten national und international aufgetreten (z. B. Dome in München, Passau, Bamberg, Eichstätt, Würzburg, Regensburg, Hamburg, Trier, Osnabrück, Münster, Mainz, Fulda, Erfurt, Paderborn, Salzburg, Wien, Innsbruck, Konzerte in Frankreich, Belgien, Schweiz, Italien, Slowakei, Tschechien, Slowenien, Usbekistan, Finnland, England, mehrfach USA (Denver, Cleveland, Washington (National Shrine und National Cathedral), New York (St. John-the-Divine) u.a.) und hat sich durch die einfühlsamen Interpretationen und die brillante Spieltechnik sowie seine eigenen Kompositionen und Improvisationen einen hervorragenden Ruf erworben. Zahlreiche Aufnahmen für CD, Radio, TV, DVD sowie Live-Mitschnitte seiner Konzerte für verschiedene Rundfunkanstalten belegen sein künstlerisches Wirken.

Programmauszug

Henry Purcell (1659-1695)
Trumpet Tune

Jeremiah Clarke (1674-1707)
Suite in D-Dur
Prelude-Minuet-Serenade-Bourée-Rondeau


Joh. Seb. Bach (1685-1750)
Fantasie G-Dur BWV 572
trés vitement - Gravement - Lentement



G.Ph. Telemann (1681-1767)
La Grâce
La Vaillance
(aus „12 heroische Märsche“)



Joh. Seb. Bach
Choral "Wachet auf, ruft uns die Stimme" BWV 645
(aus den Schübler-Chorälen)


Joh. Seb. Bach
Jesu bleibet meine Freude


Joh. Seb. Bach
Choral "Nun komm der Heiden Heiland" BWV 659
(aus den Leipziger Chorälen)



A.Hovhannes (1911-2000)
Prayer of St. Gregory



Ludwig Ruckdeschel (*1968)
freie Improvisation
über ein Adventlied aus dem Gotteslob



G. F. Händel (1685-1759)
Suite in D-Dur
Overtüre - Gigue - Aire - Bourée - Marsch
ab 17,50 EUR
Bild
Sa, 21. Dezember 2019
19:00 Uhr | Burghausen | Stadtpfarrkirche St. Jakob
Blechbläser-Highlights und festliche Klänge! Alle der 10 Blechbläser des Ensembles „EUROPEAN BRASS“ sind international in verschiedensten Orchestern und Ensembles musikalisch sehr aktiv und können auch auf eine rege solistische Tätigkeiten im Rahmen vieler Festivals zurückblicken. Viele der Mitglieder sind bekannte und gefragte Lehrer und engagieren sich in der Ausbildung von Jugendlichen Initiator des Ensembles ist Oliver Lakota (Trompete), der seit Jahren zu vielen internationalen Musikfestivals eingeladen wird und Konzerte auf der ganzen Welt gibt. Er war bereits zweimal Gast in der berühmten Carnegie Hall von New York, mehrmals in Japan und Mexiko. Er tritt häufig bei Musikfestivals in Paris, Prag, Karlsbad, Potsdam, St. Pölten auf, gibt häufig Konzerte in Italien und Spanien und war auch schon als Solisten im Passauer Dom St. Stephan oder bei den Europäischen Wochen Passau zu hören. Zusammen mit dem bekannten Pianisten und Klassikinterpreten Robert Lehrbaumer, dem Bach-Preisträger Pavel Svoboda und der Organisten Michaela Káčerková verfolgt er derzeit verschiedene Kammermusikprojekte.


tp: Oliver Lakota, Günther Reisegger, Gerold Weinberger, Josef Dantler

hn: Gottlieb Resch, Veronika Eber

pos: Hubert Gurtner, Walter Zauner, Stefan Spieler

tb: August Posch



Programmauszug (Änderungen vorbehalten!)


The Earle of Oxford‘s March
(William Byrd/ Arr. E. Howarth)

Old French Dances
(Claude Gervaise)
daraus: Allemande - Pavane Passamaize - Gaillarde

The Kings Marsch
(Jeremiah Clarke)

Wachet auf, ruft uns die Stimme
(Johann Sebastian Bach / Arr. E. Crespo)

In the Bleak Midwinter
(Gustav Holst / Arr. Josef Dantler)

Trumpet Voluntary
(Jeremiah Clarke)

Cantique de Noel
(Adolphe Adam / Arr. Josef Dantler)

Nussknacker Suite
(Pjotr Iljitsch Tschaikowski / Arr. Josef Dantler)
Marsch der Zinnsoldaten - Arabischer Tanz - Spanischer Tanz

Away in a Manger
(William J. Kirkpatrick / Arr. Josef Dantler)

Over the Rainbow
(Harold Arlen / Arr. Josef Dantler)

Joy to the world
(Georg Friedrich Händel)
ab 17,50 EUR
Bild
So, 22. Dezember 2019
16:00 Uhr | Vilshofen | Abteikirche Schweiklberg
Festliche Choräle von Bach, Virtuose Renaissancemusik und die berühmten Festmusiken von Händel sind im Programm des Ensembles „European Brass“ zu hören. Nach den großartigen Erfolgen der vergangenen Jahre haben die 10 Blechbläser in ihrer grenzüberschreitenden Besetzung mit Trompeten, Hörnern, Posaunen und Tuba auch heuer wieder ein hervorragendes Programm vorbereitet. Festliche Bläserklänge, wie die Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel, die bekannte „Trumpet Tune“ von Purcell, der feierliche Choral „Jesu bleibet meine Freude" von Johann Sebastian Bach, der festliche „King’s March“ von Clarke bis hin zu bekannten Gospels und vorweihnachtlichen Klängen bilden die Programmschwerpunkte mit zahlreichen weiteren musikalischen Leckerbissen.
Alle der 10 Blechbläser des Ensembles „EUROPEAN BRASS“ sind international in verschiedensten Orchestern und Ensembles musikalisch sehr aktiv und können auch auf eine rege solistische Tätigkeiten im Rahmen vieler Festivals zurückblicken. Viele der Mitglieder sind bekannte und gefragte Lehrer und engagieren sich in der Ausbildung von Jugendlichen
Initiator des Ensembles ist Oliver Lakota (Trompete), der seit Jahren zu vielen internationalen Musikfestivals eingeladen wird und Konzerte auf der ganzen Welt gibt. Er war bereits zweimal Gast in der berühmten Carnegie Hall von New York, mehrmals in Japan und Mexiko. Er tritt häufig bei Musikfestivals in Paris, Prag, Karlsbad, Potsdam, St. Pölten auf, gibt häufig Konzerte in Italien und Spanien und war auch schon als Solisten im Passauer Dom St. Stephan oder bei den Europäischen Wochen Passau zu hören. Zusammen mit dem bekannten Pianisten und Klassikinterpreten Robert Lehrbaumer, dem Bach-Preisträger Pavel Svoboda und der Organisten Michaela Kacekova verfolgt er derzeit verschiedene Kammermusikprojekte.
ab 17,50 EUR
Bild
Di, 31. Dezember 2019
18:00 Uhr | Passau | Wallfahrtskirche Maria Hilf
Bereits Tradition: Trompetensolist Oliver Lakota präsentiert am Silvesterabend mit dem Bach-Preisträger Pavel Svoboda (Prag) festliche Höhepunkte der Barockmusik.

Barocke Klänge in der Wallfahrtskirche Mariahilf für Trompete und Orgel am Silvesterabend mit einem internationalen Erfolgsduo. Zur Aufführung kommen bekannte Stücke, wie die berühmte Suite in D-Dur von Georg Friedrich Händel, die Martini-Toccata, die "Sonata prima" von Viviani, das bekannte „Concerto“ in D-Dur von Vivaldi, Bach-Choräle und ein Adagio von Albinoni. Gerade die reizvolle Kombination Trompete und Orgel ist aus dem internationalen Konzertleben nicht mehr wegzudenken. Viele Komponisten der Barockzeit bis hin zur Gegenwart ließen sich inspirieren, ganze Sonaten oder Konzerte, zusammenhängende Werke oder Einzelstücke für Trompete und Orgel zu komponieren. Manche dieser Kompositionen wurden weltbekannt, andere sollten wiederentdeckt werden. Beide Musiker können bereits gemeinsam auf internationale Konzerterfolge zurückblicken.

Oliver Lakota (Trompete) wird seit Jahren zu vielen internationalen Musikfestivals eingeladen und gibt Konzerte auf der ganzen Welt. Er war bereits zweimal Gast in der berühmten Carnegie Hall von New York, mehrmals in Japan und Mexiko. Er tritt regelmäßig im Rahmen kirchlicher Konzertreihen auf, wie z.B. in der Kirche Saint Martin in Paris, der Dreikönigskirche in Dresden und im Passauer Dom St. Stephan oder bei den Europäischen Wochen Passau. Zusammen mit dem bekannten Pianisten und Klassikinterpreten Robert Lehrbaumer war er bereits auf Musikfestivals in Paris, Monte Carlo, Tokio, Mexiko und in Italien und Spanien.

Pavel Svoboda (Orgel) erhielt eine Ausbildung von 1995 bis 2003 an der Musikschule der Stadt Dobruška und danach bis 2009 am Staatlichen Konservatorium in Pardubice bei Václav Rabas. 2008 belegte er einen Kurs an der Akademie der musischen Künste in Prag bei Jaroslav Tůma und an der Universität der Künste in Berlin bei Leo van Doeselaar. Svoboda nahm teil an Meisterkursen von Martin Sander, Susan Landale, Reitze Smits, Kamila Klugarová und Petr Rajnoha. 2004 erhielt er beim Internationalen Orgelwettbewerb Opava einen 1. Preis und einen Preis der Stiftung "Tschechischer Musikfond". 2007 bekam Svoboda beim Internationalen Orgelwettbewerb Brno den 1. Preis und Titul Laureat. 2008 erhielt er den 2. Preis beim Internationalen Orgelwettbewerb "Petr Eben“, 2016 den 2. Preis beim Bach-Wettbewerb Leipzig. Er ist Organist und Cembalist im Ensemble Barocco sempre giovane mit denen er schon hunderte Konzerte gegeben hat (auch bei den Festival Prager Frühling). Er nimmt für den Rundfunk auf und ist als Dramaturg und Mitveranstalter verschiedener klassischer Musikfestivals tätig.
ab 17,50 EUR
Bild
So, 05. Januar 2020
17:00 Uhr | Passau | Stadtpfarrkirche St. Matthäus
Fritz Spengler (Countertenor): Der junge Sänger Fritz Spengler wurde 1990 in Bayern geboren und wechselte nach dem Stimmbruch in das Fach des Countertenores. Von 2007 bis 2009 studierte er Gesang bei Saverio Suarez-Ribaudo in München. Parallel ergänzte er seine Ausbildung durch Meisterkurse bei Marilyn Schmiege, Angelika Kirchschlager und Trevor Pinnock. Von 2009 bis 2015 studierte er an der Universität Mozarteum Salzburg bei Prof. Kjellaug Tesaker und schloss sein Studium mit Auszeichnung ab. Während des Studiums war er Stipendiat der Hübelstiftung. Erste Bühnenerfahrung sammelte Fritz Spengler bei seinem Operndebüt 2008 als Prinz Orlofsky in „Die Fledermaus“ und bei drei Produktionen am theater // an der rott. Dort spielte er 2013 den Amor (Orfeo ed Euridice), die Knusper Hexe (Hänsel &Gretel) sowie Prinz Paul (Großherzogin von Gerolstein).

Seine rege Konzerttätigkeit führte ihn bereits an zahlreiche Bühnen im In- und Ausland, wie z. B. nach Italien, Österreich, Tschechien.

Bisher arbeitete er unter anderem mit folgenden Dirigenten: Caspar Richter, Michi Gaigg, Wouter Padberg, Lancelot Fuhry, Jochen Hochstenbach, Roman Brogli-Sacher. Zu Regisseuren, unter denen er spielte, zählen beispielsweise: Manuel Schmitt, Christian von Götz, Jasmina Hadziahmetovic, Sam Brown.

Beim „Internationalen Lions Gesangswettbewerb: Gut Immling“ wurde er 2009 als bester Nachwuchskünstler ausgezeichnet. Im Wettbewerb „Concorso Internationale Arte Musicale e Talento“ in Vicenza 2010 erhielt er zwei Auszeichnungen: „All´Artista piu giovane“ und den „Premio Comitato l´onore Villa Cordellina“. Von 2015 - 18 war er Ensemblemitglied am Theater Trier, wo er unter andern Partien wie Idamante (Idomeneo), Knusper Hexe (Hänsel & Gretel), Oberon (A Midsummer Nigth’s Dream), Nicklausse / La Muse (Les contes d’Hoffmann) und andere übernahm.
Im Mai 2017 erschien sein Debütalbum „German Arias“, das für den Preis der Deutschen Schallplattenkritiker nominiert wurde.


André Gold (Orgel) studierte Kirchenmusik in Salzburg („Mit Auszeichnung”) und München und schloss mit dem A-Diplom ab. Neben regionalen Konzerten bildete er sich bei den BBC-Singers in London, dem King´s College Choir in Cambridge und mit Meisterkursen in Schweden und Paris weiter. Durch Hospitationen z.B. beim MDR-Chor, dem Bayerischen Rundfunkchor, dem Radio France Chor, oder berühmten Dirigenten, wie Zubin Metha, Daniel Barenboim, Mariss Jansons, Riccardo Muti, Kurt Masur oder Kent Nagano versucht er ständig neue Impulse zu bekommen. André Gold ist seit 1999 Kantor an der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus, Neuötting. Dort baute er eine Reihe von Chören mit hohem Niveau auf und veranstaltet regelmäßig Chor-, Orchester- und Solistenkonzerte. Durch die professionelle Arbeit erwarben sich die Ensembles auch überregional einen sehr guten Namen und sind im „Musiksommer zwischen Inn und Salzach“ u.a. als „Eröffnungskonzert“ vertreten. Neben seiner Leitung von fünf Chören arbeitete er mit dem A-Orchester der Münchner Musikhochschule, dem Madrigalchor, dem Hochschulchor, unterschiedlichsten Münchner Ensembles, dem Heinrich-Schütz-Ensemble Vornbach, dem Orchester „Sonare Linz”, der Kammerphilharmonie Budweis, dem Mozarteumorchester, dem Salzburger Barockorchester, der Bad Reichenhaller Philharmonie, der Kammerphilharmonie Bratislava oder dem Kammerchor Uppsala (Schweden).

Oliver Lakota (Trompete) wird seit Jahren zu vielen internationalen Musikfestivals eingeladen und gibt Konzerte auf der ganzen Welt. Er war bereits zweimal Gast in der berühmten Carnegie Hall von New York, mehrmals in Japan und Mexiko. Er tritt regelmäßig im Rahmen kirchlicher Konzertreihen auf, wie z.B. in der Kirche Saint Martin in Paris, der Dreikönigskirche in Dresden und im Passauer Dom St. Stephan oder bei den Europäischen Wochen Passau. Zusammen mit dem bekannten Pianisten und Klassikinterpreten Robert Lehrbaumer war er bereits auf Musikfestivals in Paris, Monte Carlo, Tokio, Mexiko und in Italien und Spanien.

Giulio Caccini (1545-1618)
Ave Maria

Georg Friedrich Händel (1685-1759)
„Rejoice“ aus dem Oratorium „Messiah“ HWV 56

Georg Friedrich Händel (1685-1759)
„Ombra Mai Fu“ aus „Xerxes“ HWV 40

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
L´Espérance
La Vigilance
aus „Douze Marches Heroiques“

Georg Friedrich Händel (1685-1759)
“Or La Tromba” aus „Rinaldo” HWV 7
ab 24,00 EUR
Bild
So, 12. Januar 2020
17:00 Uhr | Fürstenzell | Aula der Mittelschule
Herzliche Einladung zum 1. Fürstenzeller Neujahrskonzert mit dem Salonorchesters sINNfonietta! Feiern Sie mit der Marktgemeinde Fürstenzell und dem Forum Cella Principum e.V. den Jahresbeginn bei einem beschwingten Neujahrskonzert. Eines der renommiertesten Operetten-Ensembles Oberösterreichs ist in Fürstenzell zu Gast und präsentiert ein Programm, das vor guter Laune und begeisternder Musik nur so sprüht.

Beim Orchester sINNfonietta spielen viele der besten Musiker des Innviertels und das Ensemble gilt inzwischen als feste Größe im Kulturleben Oberösterreichs und Bayerns. Die wichtigsten Projekte der letzten Jahre waren die "Pramtaler Sommeroperette", in deren Rahmen Jahr für Jahr internationale Solisten auftreten und die erfolgreiche Kooperation mit dem Theater in Eggenfelden.

Nach dem großen Erfolg der Operette „Die lustige Witwe“ im Jahr 2018 wurde das Orchester aufgrund seiner einmaligen Qualität bereits für 2019 und 2020 engagiert. Des Weiteren ist eine Gastproduktion mit der Operette „Die Landstreicher“ im Rahmen der Sommeroperette Coburg geplant.

Nach den stets ausverkauften Neujahrskonzerten in Zell an der Pram und Obernzell in den vergangenen Jahren, ist im Januar 2020 nun erstmals ein Neujahrskonzert in Fürstenzell geplant. Die musikalische Leitung hat Gerald Karl, durch das Programm führt in humorvoller und bewährter Weise Dr. Marcus Hölzl. Bürgermeister Manfred Hammer und das Forum Cella Principum e.V. laden die gesamte Bevölkerung sehr herzlich ein, das 1. Fürstenzeller Neujahrskonzert mitzuerleben und mit dabei zu sein!



Programmauszug (Änderungen vorbehalten):


Ouvertüre zur Operette „Banditenstreiche“
(Franz von Suppé)

„Südliche Sonne“ - aus Banditenstreiche

„Stockfinster war die Nacht“ - Duett aus der Operette Gasparone
(Carl Millöcker)

Boccacciomarsch
(Franz von Suppé)

„So muss allein ich bleiben“ - Terzett aus der Operette "Die Fledermaus“
(Johann Strauß)

Ouvertüre zur Operette „Eine Nacht in Venedig“
(Johann Strauß)

„Belle nuit, ò nuit d’amour“ - Duett aus der Oper „Hoffmanns Erzählungen“
(Jacques Offenbach)

Frühlingsstimmenwalzer
(Johann Strauß)

Leichtes Blut - Polka
(Johann Strauß)

u.v.a.
ab 24,00 EUR