Bild
So, 27. September 2020
17:00 Uhr | Fürstenzell | Portenkirche
1998 gegründet, ist das Kinsky Trio Prague derzeit eines der herausragenden tschechischen Kammermusik-Ensembles. Seit 1994 hat es die Ehre, den Namen ´Kinsky´ mit Erlaubnis der tschechischen Aristokratenfamilie von Kostelec und Orlicí zu führen. Die Mitglieder des Trios studierte an der tschechischen Musikakademie in Prag bei Václav Bernášek, Cellist des Kocian-Quartetts, nahmen an mehreren Meisterklassen teil (z.B. mit dem Guarneri-Trio und dem Florestan-Trio). Die internationale Karriere hat sie quer durch Europa geführt (Deutschland, Österreich, Spanien, Belgien, England, Frankreich), in den USA, nach Kanada, Mexiko und auch zu den Seychellen. Sie nehmen regelmäßig für den tschechischen Rundfunk auf, und ihre Konzerte wurden auch in den USA und in Mexiko gesendet. In den Jahren 2007 – 2009 organisierte das Kinsky Trio seine eigene Konzertreihe mit Kammermusik in Prag.

Seit 2009 produziert das Kinsky Trio regelmäßig CD-Aufnahmen für das französische Label Praga Digitals (verlegt durch Harmonia Mundi). Seine Aufnahme sämtlicher Klaviertrios von Martinů wurde von der internationalen Musikkritik (Diapason, Grammophone, Classica, Harmonie, etc.) empfohlen. Weitere CDs sind mit Werken tschechischer Komponisten wie Foerster, Novák, Janáček und Fibich sowie weniger bekannte Trios von Borodin, Rimsky-Korsakow und Arensky.

Lucie Sedláková Hůlová – Violine

Martin Sedlák – Cello

Veronika Böhmová – Klavier
ab 17,50 EUR
Bild
Fr, 02. Oktober 2020
19:30 Uhr | Hinterschmiding | Pfarrkirche
Projektorchester und Chor des Projektes „Grenzenlos“ (Abschlusskonzert der Meisterkurse und Workshops vom 28.09. - 02.10. an der Volksmusikakademie Freyung)
Prof. Robert Lehrbaumer, Dirigent und künstlerische Leitung
André Gold (Choreinstudierung)


Programm:
Jakob Wagner (*1990)
Ode an die Freude (Uraufführung)
Ludwig van Beethoven
Ode an die Freude (aus der 9. Sinfonie)
Carl Orff
Carmina Burana



Mitwirkende Dozenten:

Violine: Iva Kramperova (Tschechien)
Violine & Viola: Adolfo Alejo Solis, Violine & Viola (Mexiko)
Violoncello: Erich Huetter (Österreich)
Kontrabass: Milton Masciadri (USA)

Querflöte: Anita Bilinger (Österreich), Giuseppe Nova (Italien)
Trompete: Holger Becker (Deutschland)
Posaune: Hubert Gurtner (Österreich)
Horn: Gottlieb Resch (Österreich)
Tuba: Thomas Brunmayr (Österreich)
Schlagwerk: Andy Grabner, Viktor Burgstaller (Österreich)
Klavier: Stefan Gurtner (Österreich)



Carmina Burana (lateinisch für Beurer Lieder oder Lieder aus Benediktbeuern) ist der Titel einer szenischen Kantate von Carl Orff aus den Jahren 1935–36. Die Texte in mittellateinischer und mittelhochdeutscher Sprache sind den Carmina Burana entnommen, einer Sammlung von im 11. und 12. Jahrhundert entstandenen Lied- und Dramentexten.

Nach der erfolgreichen Uraufführung im Jahre 1937 schrieb Orff an seinen Verleger: „Alles, was ich bisher geschrieben und was Sie leider gedruckt haben, können Sie nun einstampfen! Mit Carmina Burana beginnen meine gesammelten Werke!“
Das Werk wurde rasch zu einem der populärsten Stücke ernster Musik des 20. Jahrhunderts. Die Carmina Burana ist so populär, dass die Musik wiederholt in der Werbung oder Film- und Fernsehproduktionen verwendet wird.



Prof. Robert Lehrbaumer (künstlerische Leitung)

Auftritte in nahezu allen Ländern und Hauptstädten Europas, in Amerika, Afrika sowie im Nahen und Fernen Osten, in berühmten Häusern, vom Wiener Musikverein und Konzerthaus bis zu New Yorks Carnegie-Hall und Tokyos Suntory Hall und Casals Hall.
Ehrenstipendien von Bösendorfer, der Alban Berg Stiftung, staatliche Würdigungspreise, nationale und internat. Wettbewerbspreise. Solist bei internationalen Festivals: Wiener Festwochen, Salzburger Festspiele, Brucknerfest Linz, Carinthischer Sommer, Bregenzer Frühling, Festspiele Luzern, Beethovenfeste Bonn, Orgelwochen Nürnberg, Schubert-Festival Washington, Festival Cervantino Mexico, Martha Argerich Festival Japan u. a.
Als Pianist, Organist und/oder Dirigent Zusammenwirken mit den Wiener Philharmonikern und Symphonikern, dem RSO Wien, dem Mozarteumorchester Salzburg, der Camerata Salzburg u.v.a. - Zusammenarbeit mit Claudio Abbado, André Previn, Yehudi Menuhin, Walter Berry, Anton Dermota, Friedrich Gulda, Michael Heltau, Renate Holm, Angelika Kirchschlager, Helmut Lohner, Erika Pluhar, Ildiko Raimondi, Wolfgang Schneiderhan, Rudolf Schock, Bo Skovhus, Julia Stemberger und vielen prominenten Ensembles.
Aufnahmen für Rundfunk, Fernsehen, Video, Schallplatten, CDs (Sony, RCA-Ariola/Red Seal, Amadeo, ORF, Belvedere, KKM, Preiser Records) und Film.
2014 Verleihung des vom Österreichischen Bundespräsidenten vergebenen Ehrentitels „Professor".


André Gold (Choreinstudierung)

André Gold (1979) schloss Studien für Kirchenmusik in Salzburg und München mit dem A-Diplom sowie ein Zusatzstudium Chordirigat mit dem Meisterklassendiplom ab. Er ist seit 1999 Kantor an der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus, Neuötting. Er baute mehrere Chöre auf höchstem Niveau auf, mit denen er sehr erfolgreiche Konzerte aufführte. Durch seine anspruchsvolle Arbeit erwarben sich die Ensembles auch überregional einen sehr guten Namen und werden zu Musikfestivals oder in die Philharmonie Bad Reichenhall eingeladen.
André Gold steht für eine hochprofessionelle Chorarbeit, wobei auch großen Wert auf die Stimmbildung der Chormitglieder gelegt wird. 2011 wurde er zum Dozenten für Chordirigieren des Landes Oberösterreich berufen; 2014 erfolgte die Übernahme der künstlerischen Leitung des traditionellen Münchner Oratorienchores. Mit Neugründung des euregio oratorienchores Altötting im Jahre 2015 wurde er zusätzlich zu künstlerischen Leiter dieses großen und erfolgreichen Chores berufen. Ab 2017 ist er auch Dirigent des euregioKammerchores, welcher eigens im Zusammenhang mit der Einführung des neuen Musikfestes Nachtstücke gegründet wurde.
Als Organist befasst sich André Gold mit Orgelimprovisation, unterrichtet selbst dieses Fach und ist überregional und regelmäßig bei Orgelkonzerten an bekannten Kirchenorgeln zu hören. (www.gold-musiker.de)
ab 24,00 EUR
Bild
So, 25. Oktober 2020
17:00 Uhr | Fürstenzell | Portenkirche
Trompetensolist Oliver Lakota präsentiert unter dem Motto „Zauber des Barock“ wieder Highlights aus Barock und Klassik. Einen Programmschwerpunkt bilden die Werke von Antonio Vivaldi: Der „Sommer“ und der „Winter“ aus den Vier Jahreszeiten, sowie das bekannte Concerto in D-Dur von Vivaldi der das berühmte Doppelkonzert in C-Dur. Weitere Trompetenkonzerte von Tartini, Hertel, u.a. stehen ebenfalls auf dem Programm.
Trompeter Oliver Lakota wird seit Jahren zu vielen internationalen Musikfestivals eingeladen und gibt Konzerte auf der ganzen Welt. Er war bereits zweimal Gast in der berühmten Carnegie Hall von New York, mehrmals in Japan und Mexiko. Er tritt häufig bei Musikfestivals in Paris, Prag, Karlsbad, Potsdam, St. Pölten auf, gibt häufig Konzerte in Italien und Spanien und war auch schon als Solisten im Passauer Dom St. Stephan oder bei den Europäischen Wochen Passau zu hören. Zusammen mit dem bekannten Pianisten und Klassikinterpreten Robert Lehrbaumer, dem Bach-Preisträger Pavel Svoboda und der Organisten Michaela Kacekova verfolgt er derzeit verschiedene Kammermusikprojekte.

Kammerensemble Barocco sempre giovane ist ein inzwischen äußerst renommiertes Barockmusik-Ensemble, welches aus jungen professionellen tschechischen Spitzenmusikern besteht und wurde 2004 in Prag gegründet. Das Repertoire des Ensembles umfasst Musik des Hochbarocks bis hin zur Moderne.
ab 24,00 EUR
Bild
So, 29. November 2020
16:00 Uhr | Vilshofen | Abteikirche Schweiklberg
Barocke und festliche Klänge zur Adventszeit in der Abteikirche Schweiklberg mit dem Passauer Domorganisten und Solotrompeter Oliver Lakota. Zur Aufführung kommen bekannte Stücke, wie die berühmte Suite in D-Dur von Georg Friedrich Händel, die "Trumpet Tune" von Purcell, Bach-Choräle und das „Te Deum“ von Charpentier. Beide Musiker können bereits gemeinsam auf internationale Konzerterfolge zurückblicken.

Oliver Lakota (Trompete) wird seit Jahren zu vielen internationalen Musikfestivals eingeladen und gibt Konzerte auf der ganzen Welt. Er war bereits zweimal Gast in der berühmten Carnegie Hall von New York, mehrmals in Japan und Mexiko. Er tritt regelmäßig im Rahmen kirchlicher Konzertreihen auf, wie z.B. in der Kirche Saint Martin in Paris, der Dreikönigskirche in Dresden und im Passauer Dom St. Stephan oder bei den Europäischen Wochen Passau. Zusammen mit dem bekannten Pianisten und Klassikinterpreten Robert Lehrbaumer war er bereits auf Musikfestivals in Paris, Monte Carlo, Tokio, Mexiko und in Italien und Spanien.

Bereits im Elternhaus wurde Domorganist Ludwig Ruckdeschel musikalisch grundlegend gefördert, ab 10 Jahren erhielt er Klavier- ab 14 Jahren Orgelunterricht. Er erwarb Diplome in Kirchenmusik (A), Konzertfach Orgel, Instrumental-Pädagogik mit Hauptfächern Klavier und Orgel sowie Meisterklasse im Konzertfach Orgel. Während der gesamten Studienzeit war er als Kirchenmusiker in verschiedenen katholischen Kirchen Münchens tätig, bis er 1996 als Stiftsorganist nach Altötting berufen wurde. Nach 7 Jahren musikalischer Tätigkeit im bedeutendsten Marienwallfahrtsort Deutschlands wurde er 2003 als Domorganist an den Hohen Dom St. Stephan nach Passau berufen. Seit 1985 ist der Preisträger verschiedener Orgelwettbewerbe (1987 „Jugend musiziert“, 1993 1. Preis und Sonderpeis Landau/Isar, 1995 Kloster Saarn und Sindelfingen) in ca. 1000 Orgelkonzerten in bedeutenden Orten national und international aufgetreten (z. B. Dome in München, Passau, Bamberg, Eichstätt, Würzburg, Regensburg, Hamburg, Trier, Osnabrück, Münster, Mainz, Fulda, Erfurt, Paderborn, Salzburg, Wien, Innsbruck, Konzerte in Frankreich, Belgien, Schweiz, Italien, Slowakei, Tschechien, Slowenien, Usbekistan, Finnland, England, mehrfach USA (Denver, Cleveland, Washington (National Shrine und National Cathedral), New York (St. John-the-Divine) u.a.) und hat sich durch die einfühlsamen Interpretationen und die brillante Spieltechnik sowie seine eigenen Kompositionen und Improvisationen einen hervorragenden Ruf erworben. Zahlreiche Aufnahmen für CD, Radio, TV, DVD sowie Live-Mitschnitte seiner Konzerte für verschiedene Rundfunkanstalten belegen sein künstlerisches Wirken.


Programmauszug (Änderungen vorbehalten):


Henry Purcell (1659-1695)
Trumpet Tune


Jeremiah Clarke (1674-1707)
Suite in D-Dur
Prelude-Minuet-Serenade-Bourée-Rondeau


Joh. Seb. Bach (1685-1750)
Fantasie G-Dur BWV 572
trés vitement - Gravement - Lentement


Joh. Seb. Bach
Choral "Wachet auf, ruft uns die Stimme" BWV 645
(aus den Schübler-Chorälen)


Joh. Seb. Bach
Jesu bleibet meine Freude


Joh. Seb. Bach
Choral "Nun komm der Heiden Heiland" BWV 659
(aus den Leipziger Chorälen)


A.Hovhannes (1911-2000)
Prayer of St. Gregory


Ludwig Ruckdeschel (*1968)
freie Improvisation
über ein Adventlied aus dem Gotteslob


G. F. Händel (1685-1759)
Suite in D-Dur
Overtüre - Gigue - Aire - Bourée - Marsch
ab 17,50 EUR
Bild
Sa, 19. Dezember 2020
19:00 Uhr | Burghausen | Stadtpfarrkirche St. Jakob
Das festlich-weihnachtliche Programm von „EUROPEAN BRASS“ ist jedes Jahr wieder erneut ein Highlight! Das Ensemble arrangiert und komponiert die meisten Stücke nämlich selbst und bringt jedes Jahr neue musikalische Kostbarkeiten zu Gehör. Das Repertoire umfasst mittlerweile viele Stilrichtung, wie z.B. festliche Barockmusik, Gospel, Jazz und Swing, aber auch traditionelle alpenländische Weisen. Herausragend ist zudem Gesangssolist Walter Zauner, der in jedem der Konzerte mit mehreren Arien und Liedern zu hören sein wird. Alle der 10 Blechbläser des Ensembles „EUROPEAN BRASS“ sind international in verschiedensten Orchestern und Ensembles musikalisch sehr aktiv und können auch auf eine rege solistische Tätigkeiten im Rahmen vieler Festivals zurückblicken. Viele der Mitglieder sind bekannte und gefragte Lehrer und engagieren sich in der Ausbildung von Jugendlichen. Initiator des Ensembles ist Oliver Lakota (Trompete), der seit Jahren zu vielen internationalen Musikfestivals eingeladen wird und Konzerte auf der ganzen Welt gibt. Er war bereits zweimal Gast in der berühmten Carnegie Hall von New York, mehrmals in Japan und Mexiko. Er tritt häufig bei Musikfestivals in Paris, Prag, Karlsbad, Potsdam, St. Pölten auf, gibt häufig Konzerte in Italien und Spanien und war auch schon als Solisten im Passauer Dom St. Stephan oder bei den Europäischen Wochen Passau zu hören. Zusammen mit dem bekannten Pianisten und Klassikinterpreten Robert Lehrbaumer, dem Bach-Preisträger Pavel Svoboda und der Organisten Michaela Káčerková verfolgt er derzeit verschiedene Kammermusikprojekte.

tp: Oliver Lakota, Günther Reisegger, Gerold Weinberger, Josef Dantler
hn: Gottlieb Resch, Veronika Eber
pos: Hubert Gurtner, Walter Zauner, Stefan Spieler
tb: August Posch
Gesangssolist: Walter Zauner


Programm 2020/21 (Änderungen vorbehalten)


Suite aus der Feuerwerksmusik
(Georg Friedrich Händel)
Ouvertüre - La Paix - La Rejussance


The Earle of Oxford‘s March
(William Byrd/ Arr. E. Howarth)


Jesu bleibet meine Freude
(Johann Sebastian Bach / arrangiert von Josef Dantler)


Suite des Symphonies
(Jean-Joseph Mouret)
Rondeau - Guay - Allegro


Sonata Pian e Forte
(Giovanni Gabrieli)


Trumpet Tune and Air
(Henry Purcell/E. Howarth)


Swing low, sweet Chariot
(Traditional)


Share my Yoke
(Joy Webb)


In the Bleak Midwinter
(Gustav Holst)


Weihnachtslied
(John Rutter)


Joy to the world
(Georg Friedrich Händel)
ab 17,50 EUR
Bild
So, 20. Dezember 2020
16:00 Uhr | Vilshofen | Abteikirche Schweiklberg
Das festlich-weihnachtliche Programm von „EUROPEAN BRASS“ ist jedes Jahr wieder erneut ein Highlight! Das Ensemble arrangiert und komponiert die meisten Stücke nämlich selbst und bringt jedes Jahr neue musikalische Kostbarkeiten zu Gehör. Das Repertoire umfasst mittlerweile viele Stilrichtung, wie z.B. festliche Barockmusik, Gospel, Jazz und Swing, aber auch traditionelle alpenländische Weisen. Herausragend ist zudem Gesangssolist Walter Zauner, der in jedem der Konzerte mit mehreren Arien und Liedern zu hören sein wird. Alle der 10 Blechbläser des Ensembles „EUROPEAN BRASS“ sind international in verschiedensten Orchestern und Ensembles musikalisch sehr aktiv und können auch auf eine rege solistische Tätigkeiten im Rahmen vieler Festivals zurückblicken. Viele der Mitglieder sind bekannte und gefragte Lehrer und engagieren sich in der Ausbildung von Jugendlichen. Initiator des Ensembles ist Oliver Lakota (Trompete), der seit Jahren zu vielen internationalen Musikfestivals eingeladen wird und Konzerte auf der ganzen Welt gibt. Er war bereits zweimal Gast in der berühmten Carnegie Hall von New York, mehrmals in Japan und Mexiko. Er tritt häufig bei Musikfestivals in Paris, Prag, Karlsbad, Potsdam, St. Pölten auf, gibt häufig Konzerte in Italien und Spanien und war auch schon als Solisten im Passauer Dom St. Stephan oder bei den Europäischen Wochen Passau zu hören. Zusammen mit dem bekannten Pianisten und Klassikinterpreten Robert Lehrbaumer, dem Bach-Preisträger Pavel Svoboda und der Organisten Michaela Káčerková verfolgt er derzeit verschiedene Kammermusikprojekte.

tp: Oliver Lakota, Günther Reisegger, Gerold Weinberger, Josef Dantler
hn: Gottlieb Resch, Veronika Eber
pos: Hubert Gurtner, Walter Zauner, Stefan Spieler
tb: August Posch
Gesangssolist: Walter Zauner


Programm 2020/21 (Änderungen vorbehalten)


Suite aus der Feuerwerksmusik
(Georg Friedrich Händel)
Ouvertüre - La Paix - La Rejussance


The Earle of Oxford‘s March
(William Byrd/ Arr. E. Howarth)


Jesu bleibet meine Freude
(Johann Sebastian Bach / arrangiert von Josef Dantler)


Suite des Symphonies
(Jean-Joseph Mouret)
Rondeau - Guay - Allegro


Sonata Pian e Forte
(Giovanni Gabrieli)


Trumpet Tune and Air
(Henry Purcell/E. Howarth)


Swing low, sweet Chariot
(Traditional)


Share my Yoke
(Joy Webb)


In the Bleak Midwinter
(Gustav Holst)


Weihnachtslied
(John Rutter)


Joy to the world
(Georg Friedrich Händel)
ab 17,50 EUR
verschoben
Bild
Do, 31. Dezember 2020
18:00 Uhr | Passau | Wallfahrtskirche Maria Hilf
Bereits Tradition: Trompetensolist Oliver Lakota präsentiert am Silvesterabend mit dem Bach-Preisträger Pavel Svoboda (Prag) festliche Höhepunkte der Barockmusik.

Barocke Klänge in der Wallfahrtskirche Mariahilf für Trompete und Orgel am Silvesterabend mit einem internationalen Erfolgsduo. Zur Aufführung kommen bekannte Stücke, wie die berühmte Suite in D-Dur von Georg Friedrich Händel, die Martini-Toccata, die "Sonata prima" von Viviani, das bekannte „Concerto“ in D-Dur von Vivaldi, Bach-Choräle und ein Adagio von Albinoni. Gerade die reizvolle Kombination Trompete und Orgel ist aus dem internationalen Konzertleben nicht mehr wegzudenken. Viele Komponisten der Barockzeit bis hin zur Gegenwart ließen sich inspirieren, ganze Sonaten oder Konzerte, zusammenhängende Werke oder Einzelstücke für Trompete und Orgel zu komponieren. Manche dieser Kompositionen wurden weltbekannt, andere sollten wiederentdeckt werden. Beide Musiker können bereits gemeinsam auf internationale Konzerterfolge zurückblicken.

Oliver Lakota (Trompete) wird seit Jahren zu vielen internationalen Musikfestivals eingeladen und gibt Konzerte auf der ganzen Welt. Er war bereits zweimal Gast in der berühmten Carnegie Hall von New York, mehrmals in Japan und Mexiko. Er tritt regelmäßig im Rahmen kirchlicher Konzertreihen auf, wie z.B. in der Kirche Saint Martin in Paris, der Dreikönigskirche in Dresden und im Passauer Dom St. Stephan oder bei den Europäischen Wochen Passau. Zusammen mit dem bekannten Pianisten und Klassikinterpreten Robert Lehrbaumer war er bereits auf Musikfestivals in Paris, Monte Carlo, Tokio, Mexiko und in Italien und Spanien.

Pavel Svoboda (Orgel) erhielt eine Ausbildung von 1995 bis 2003 an der Musikschule der Stadt Dobruška und danach bis 2009 am Staatlichen Konservatorium in Pardubice bei Václav Rabas. 2008 belegte er einen Kurs an der Akademie der musischen Künste in Prag bei Jaroslav Tůma und an der Universität der Künste in Berlin bei Leo van Doeselaar. Svoboda nahm teil an Meisterkursen von Martin Sander, Susan Landale, Reitze Smits, Kamila Klugarová und Petr Rajnoha. 2004 erhielt er beim Internationalen Orgelwettbewerb Opava einen 1. Preis und einen Preis der Stiftung "Tschechischer Musikfond". 2007 bekam Svoboda beim Internationalen Orgelwettbewerb Brno den 1. Preis und Titul Laureat. 2008 erhielt er den 2. Preis beim Internationalen Orgelwettbewerb "Petr Eben“, 2016 den 2. Preis beim Bach-Wettbewerb Leipzig. Er ist Organist und Cembalist im Ensemble Barocco sempre giovane mit denen er schon hunderte Konzerte gegeben hat (auch bei den Festival Prager Frühling). Er nimmt für den Rundfunk auf und ist als Dramaturg und Mitveranstalter verschiedener klassischer Musikfestivals tätig.
ab 17,50 EUR
Bild
Fr, 01. Januar 2021
16:00 Uhr | Haidmühle | Pfarrkirche Bischofsreut
Das festlich-weihnachtliche Programm von „EUROPEAN BRASS“ ist jedes Jahr wieder erneut ein Highlight! Das Ensemble arrangiert und komponiert die meisten Stücke nämlich selbst und bringt jedes Jahr neue musikalische Kostbarkeiten zu Gehör. Das Repertoire umfasst mittlerweile viele Stilrichtung, wie z.B. festliche Barockmusik, Gospel, Jazz und Swing, aber auch traditionelle alpenländische Weisen. Herausragend ist zudem Gesangssolist Walter Zauner, der in jedem der Konzerte mit mehreren Arien und Liedern zu hören sein wird. Alle der 10 Blechbläser des Ensembles „EUROPEAN BRASS“ sind international in verschiedensten Orchestern und Ensembles musikalisch sehr aktiv und können auch auf eine rege solistische Tätigkeiten im Rahmen vieler Festivals zurückblicken. Viele der Mitglieder sind bekannte und gefragte Lehrer und engagieren sich in der Ausbildung von Jugendlichen. Initiator des Ensembles ist Oliver Lakota (Trompete), der seit Jahren zu vielen internationalen Musikfestivals eingeladen wird und Konzerte auf der ganzen Welt gibt. Er war bereits zweimal Gast in der berühmten Carnegie Hall von New York, mehrmals in Japan und Mexiko. Er tritt häufig bei Musikfestivals in Paris, Prag, Karlsbad, Potsdam, St. Pölten auf, gibt häufig Konzerte in Italien und Spanien und war auch schon als Solisten im Passauer Dom St. Stephan oder bei den Europäischen Wochen Passau zu hören. Zusammen mit dem bekannten Pianisten und Klassikinterpreten Robert Lehrbaumer, dem Bach-Preisträger Pavel Svoboda und der Organisten Michaela Káčerková verfolgt er derzeit verschiedene Kammermusikprojekte.

tp: Oliver Lakota, Günther Reisegger, Gerold Weinberger, Josef Dantler
hn: Gottlieb Resch, Veronika Eber
pos: Hubert Gurtner, Walter Zauner, Stefan Spieler
tb: August Posch
Gesangssolist: Walter Zauner


Programm 2020/21 (Änderungen vorbehalten)


Suite aus der Feuerwerksmusik
(Georg Friedrich Händel)
Ouvertüre - La Paix - La Rejussance


The Earle of Oxford‘s March
(William Byrd/ Arr. E. Howarth)


Jesu bleibet meine Freude
(Johann Sebastian Bach / arrangiert von Josef Dantler)


Suite des Symphonies
(Jean-Joseph Mouret)
Rondeau - Guay - Allegro


Sonata Pian e Forte
(Giovanni Gabrieli)


Trumpet Tune and Air
(Henry Purcell/E. Howarth)


Swing low, sweet Chariot
(Traditional)


Share my Yoke
(Joy Webb)


In the Bleak Midwinter
(Gustav Holst)


Weihnachtslied
(John Rutter)


Joy to the world
(Georg Friedrich Händel)
ab 17,50 EUR